Perinealhernie / Dammbruch

Ein Dammbruch, eine Perinealhernie ist ein krankhafter Zustand der fast ausschlie√ülich unkastrierte R√ľden betrifft. Sie beruht auf eine Schw√§che des Gewebes im Bereich der hinteren Beckenmuskulatur, welches die Wand des Darmausganges st√ľtzt. Das Gewebe ist br√ľchig und rei√üt mit der Zeit ein. Dadurch verliert, einfach ausgedr√ľckt, das Darmrohr seine umliegende Abst√ľtzung. Es bildet sich ein sackartiger Defekt, indem sich die Darmwand ausbeulen kann. Auch k√∂nnen Binde-, Fetzgewebe und in schwierige F√§llen Prostata, Harnblase oder gar D√ľnndarm vorfallen.

Die Erkrankung betrifft vorwiegend √§ltere und fast ausschlie√ülich nicht kastrierte R√ľden. Als Ursache werden vorhergehende Prostata- und Blasenerkrankungen und¬†Gewebserweichung durch m√§nnliche Geschlechtshormone angenommen. √Ėfters vorhandener Durchfall soll das Auftreten ebenso beg√ľnstigen.

Erkennung

Beult sich der Enddarm in den sackartigen Defekt aus, kann Kot darin h√§ngen bleiben und stellt f√ľr den Hund ein Absatzproblem dar. Kotabsatzprobleme ist oft der h√§ufigste Hinweis auf eine solche Erkrankung. Auch Verschmutzungen der Analgegend, eventuell Verstopfung und in vorgeschrittenen F√§llen eine sicht- und f√ľhlbare Ausbeulung seitlich unterhalb des Schwanzes k√∂nnen darauf hinweisen. ¬†Die Diagnose wird durch die rektale Untersuchung gestellt.

Therapie

In fr√ľhen, milden F√§llen kann eine konservative, di√§tetische Therapie versucht werden. Die Kastration des Tieres ist in jedem Fall unumg√§nglich, da wie erw√§hnt die m√§nnlichen Geschlechtshormone eine entscheidende Rolle f√ľr das Entstehen und Fortschreiten der Erkrankung spielen. ¬†Ist der Prozess jedoch fortgeschritten, oder sind weitere Organe in den Defekt vorgefallen, dann muss operiert werden. Auch hierbei ist eine Kastration unumg√§nglich, um das Risiko eines Wiederauftretens zu vermeiden. Auch kann dieses Risiko bei l√§ngerem Bestehen h√∂her sein. ¬†Durch die Operation werden die verbliebenen verschiedenen Gewebsanteile vern√§ht und so der Defekt verschlossen.

Komplikationen

Der Grad der m√∂glichen Komplikationen h√§ngt von der Dauer des Bestehens der Hernie ab. Je l√§nger der Defekt besteht, desto schwieriger ist es intaktes Gewebe zum Verschluss einzubeziehen. Zu den weiteren Komplikationen bei dieser Operation z√§hlen Sch√§digung des Schlie√ümuskels bzw. seiner Nervenversorgung. Da die Wunde nahe am After liegt ist hier der Grad m√∂glicher Wundinfektionen h√∂her. Hier k√∂nnen Sie als Besitzer jedoch hilfreich ‚Äěmitarbeiten‚Äú (h√§ufiges Sauberhalten der Wundumgebung).

Vor einer anstehenden Operation werden wir mit Ihnen alle relevanten Punkte durchgehen und stehen Ihnen auch danach jederzeit unterst√ľtzend zur Seite.

Prognose

Auch wenn vorwiegend √§ltere Tiere betroffen sind, sollten sie sich fr√ľh zu einer Operation entscheiden. Durch modernes Narkoseregime und kreislaufschonenden Narkosemitteln wird den Anforderungen des √§lteren Patienten Rechnung getragen. Durch die Kastration wird die Gefahr einer Wiederkehr der Erkrankung erheblich gemindert.